Zen-Texte | Transparentwerden

Zensho W. Kopp

Transparentwerden

Je mehr der Mensch bereit ist, sich dem
Absoluten hinzugeben, umso mehr wird ihm
die Gnade als das Wirken des göttlichen Seins
zuteilwerden. Und je mehr sie in ihm wirkt,
umso mehr wird er zu immer größerer und
stärkerer Hingabe fähig.
Hingabe an das Ewige ist aber ein sich Öffnen
und Transparentwerden zur Transzendenz.
Es ist ein Loslassen und Leerwerden als ein
Zulassen und somit Erfülltwerden von der
allumfassenden Ganzheit des göttlichen Seins.

Quelle: Worte eines Erwachten

Weitere Texte von Zensho W. Kopp:

Zensho W. Kopp  
Innere Gewissheit
Alles, was einen Anfang hat, unterliegt schon allein aus dem Grund, weil es einen Anfang hat, dem Gesetz der Vergänglich...
 
Zensho W. Kopp  
Der ursprüngliche Zustand des Geistes
Wenn jemand im eigenen Geist sich besinnt auf den ursprünglichen Zustand seines Geistes, lösen sich alle trügerischen Ge...
 
Zensho W. Kopp  
Die Suche nach dem Glück
Alle Menschen streben nach Glück und wollen Leid vermeiden. In unserem Bemühen, zu den scheinbar von uns getrennten Obje...
 
Zensho W. Kopp  
Der alltägliche Weg ist der wahre Weg
„Der Weg und das Ziel sind eins“, heißt es im Zen. Wir brauchen nirgendwo hinzugehen. Das Tao liegt direkt unter unseren...
 

74 Texte insgesamt

Worte eines Erwachten
von Zensho W. Kopp
Worte eines Erwachten   

Eingetragen von: info@zen-guide.de

Zen-Guide Deutschland übernimmt keine Verantwortung für die hier eingetragenen Texte.

Falls Sie Ihre Rechte mit diesen Eintrag verletzt sehen, senden Sie bitte eine E-Mail an: info@zen-guide.de, und wir werden Eintrag sofort löschen oder koregieren.