Zen-Texte | Zen glaubt an nichts

Osho

Zen glaubt an nichts

Zen glaubt an nichts


Glaube an Gott, an dich selbst, an die Liebe, an das Gute im Menschen ..! Vieler Art Glauben wird uns eingeimpft, doch wissen wir wirklich, was wir glauben? Kennen wir das Gute in uns und in anderen? Zen ist einzigartig, Zen zweifelt jeden Glauben an. Im Zen wird nichts geglaubt, die Wahrheit wird erforscht.


Wahrheit muss erfahren werden



Zen ist die einzige revolutionäre Religion in der Welt. Alle anderen Religionen sind traditionell, orthodox, mit Aberglauben, oder auf Glaubenssätzen beruhend. Jede Religion, die auf Glauben beruht, ist unwirklich, denn Glauben bedeutet lediglich, die Zweifel zu unterdrücken.

Zen ist eine Ausnahme: Zen glaubt an nichts. Noch nicht einmal an Heilige Schriften. Noch nicht einmal an Buddhas Worte. Glauben als solches wird abgelehnt.

Die Wahrheit muss erfahren werden und nicht geglaubt. Wenn du erst einmal an sie glaubst, wirst du sie niemals erfahren können. Die Wahrheit muss gesucht werden. Es ist notwendig, dass du allen Theorien und Ideologien, die aus den Schriften und Lehren von anderen kommen, misstraust. Wenn du nicht an ihnen zweifelst, dann wirst du völlig verwirrt werden. Wenn du etwas glaubst, dann hörst du genau da auf - bei deinem Glauben. Dein Gott wird ein Glaube sein, nicht eine Wahrheit. Dein eigenes Wesen wird nur ein Glaube sein, nicht etwas, das du gelebt hast, etwas, das du getanzt hast, etwas, das du berührt hast. Alle Glaubenssätze führen dich von dir weg.

Um die Wahrheit herauszufinden, muss die Kunst erlernt werden, nicht zu glauben.

In dieser Weise nimmt Zen eine besondere Stellung ein. Atheisten glauben auch nicht, aber sie hören dort auf. Genauso, wie Menschen, die glauben. Der Unglaube der Atheisten ist nur ein negativer Glaubensssatz. Da ist kein Unterschied.

Wenn Zen von Hinterfragen und Zweifeln spricht, dann ist damit gemeint, die Herausforderung zu forschen anzunehmen. Sich nicht mit Glauben oder Nicht Glauben zufrieden zu geben, sondern von dort aus die Suche zu beginnen. Du hast alle Glaubenssätze und auch den Unglauben ausgelöscht und vernichtet ... Dann zeigt sich von selbst dein reines Bewusstsein. Die Schönheit eines spontanen Erblühens ist die einzige Schönheit in der Welt.


Osho, Turning In #6





Quelle: Turning In #6

76 Texte insgesamt

kontemplativ - Eine Anstiftung: Inspiration und An...   

Eingetragen von: beate@findyournose.com

Zen-Guide Deutschland übernimmt keine Verantwortung für die hier eingetragenen Texte.

Falls Sie Ihre Rechte mit diesen Eintrag verletzt sehen, senden Sie bitte eine E-Mail an: info@zen-guide.de, und wir werden Eintrag sofort löschen oder koregieren.