Zen-Texte | Innere Gewissheit

Zensho W. Kopp

Innere Gewissheit

Alles, was einen Anfang hat, unterliegt schon allein aus dem Grund, weil es einen Anfang hat, dem Gesetz der Vergänglichkeit.
Somit unterliegt auch das menschliche Leben dem Prozess von Geburt, Altern, Krankheit, Schmerz und Tod.
Es unterliegt dem fortwährenden Prozess der Wandlung: Entstehen und Vergehen, Entstehen und Vergehen.
Und so beginnen wir uns zu fragen: Ist das wirklich alles? Irgendwo muss doch da etwas Bleibendes sein?
Und allein schon unser Verlangen nach Stabilität, nach Glückseligkeit und Geborgenheit ist ein ständiger Hinweis auf das Vorhandensein einer höheren Wirklichkeit.
Das ist diese innere Gewissheit, dieses uns mitgegebene innere Wissen um unsere unsterbliche göttliche Natur.

Quelle: Worte eines Erwachten

Weitere Texte von Zensho W. Kopp:

Zensho W. Kopp  
Transparentwerden
Je mehr der Mensch bereit ist, sich dem Absoluten hinzugeben, umso mehr wird ihm die Gnade als das Wirken des göttlich...
 
Zensho W. Kopp  
Der ursprüngliche Zustand des Geistes
Wenn jemand im eigenen Geist sich besinnt auf den ursprünglichen Zustand seines Geistes, lösen sich alle trügerischen Ge...
 
Zensho W. Kopp  
Die Suche nach dem Glück
Alle Menschen streben nach Glück und wollen Leid vermeiden. In unserem Bemühen, zu den scheinbar von uns getrennten Obje...
 
Zensho W. Kopp  
Der alltägliche Weg ist der wahre Weg
„Der Weg und das Ziel sind eins“, heißt es im Zen. Wir brauchen nirgendwo hinzugehen. Das Tao liegt direkt unter unseren...
 

76 Texte insgesamt

Worte eines Erwachten
von Zensho W. Kopp
Worte eines Erwachten   

Eingetragen von: info@zen-guide.de

Zen-Guide Deutschland übernimmt keine Verantwortung für die hier eingetragenen Texte.

Falls Sie Ihre Rechte mit diesen Eintrag verletzt sehen, senden Sie bitte eine E-Mail an: info@zen-guide.de, und wir werden Eintrag sofort löschen oder koregieren.