Zen-Texte | Die Wurzel von Geburt und Tod

Ma-tsu

Die Wurzel von Geburt und Tod

Die Patriarchen des Zen haben gesagt, dass unser wahres Wesen in sich selbst vollständig ist. Halte dich einfach nicht beim Abwägen von Gut und Böse auf, das nennt man die Übung des Weges. Nach "gut" greifen und "böse" zurückweisen, die Leere betrachten und in die Versunkenheit eintreten - das alles ist der Bereich der ausgedachten Maßnahmen, und wenn du weiter so nach äußeren Dingen suchst, entfernst du dich nur immer weiter. Hör einfach auf, die Welt in deinem Geist zum Gegenstand zu machen. Ein einziger Gedanke des schweifenden Geistes ist die Wurzel von Geburt und Tod in der Welt. Fasse einfach keinen einzigen Gedanken, und die Wurzel von Geburt und Tod wird ausgerottet sein.

Quelle: Thomas Cleary, Der Mond scheint auf alle Türen, O.W. Barth Verlag 1992

74 Texte insgesamt

Der Mond scheint auf alle Türen
von Thomes Cleary (Hrsg.)
Der Mond scheint auf alle Türen   

Eingetragen von: mjung@ajung.de

Zen-Guide Deutschland übernimmt keine Verantwortung für die hier eingetragenen Texte.

Falls Sie Ihre Rechte mit diesen Eintrag verletzt sehen, senden Sie bitte eine E-Mail an: info@zen-guide.de, und wir werden Eintrag sofort löschen oder koregieren.